Johannes Vogel

ist Mitglied des Bundesvorstandes der FDP, Generalsekretär der FDP in Nordrhein-Westfalen sowie Sprecher für Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik der FDP-Bundestagsfraktion.
 

Thema: Digitales Europa, Samstag 1.2.20

"Johannes Vogel setzt sich für die Schaffung einer European Data Agency ein, die als EU-Datenaufsichtsbehörde Datenschutz und -sicherheit kontrolliert und auch gegenüber Unternehmen durchsetzt."

Nach seinem Zivildienst als ausgebildeter Rettungssanitäter studierte Johannes Vogel Politikwissenschaft, Geschichte und Völkerrecht in Bonn. Sein Studium schloss er 2009 mit dem Magister Artium ab. Seit 2014 ist er bei der Bundesagentur für Arbeit tätig, unter anderem war er Leiter der Strategie- und Geschäftsentwicklung der Internationalen Abteilung (ZAV) und hat als Geschäftsführer die Arbeitsagentur Wuppertal-Solingen geleitet. Seit Anfang 2017 ist er auf eigenen Wunsch beurlaubt, um sich auf seine Aufgaben bei der FDP zu konzentrieren.

Johannes Vogel vertritt seit seiner Zeit als Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen einen ganzheitlichen Liberalismus, der auch soziale Fragen in den Blick nimmt. Während seiner Amtszeit setzten sich die Jungen Liberalen in der FDP besonders für eine Stärkung der Bürgerrechte ein und stritten für diesen Kurs auch auf FDP-Bundesparteitagen teils erfolgreich (Forderung nach Rücknahme des großen Lauschangriffs). Im Bundestagswahlkampf 2009 hat sich Vogel im Zuge dessen insbesondere gegen Internet-Sperren und die Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. Johannes Vogel wirbt für eine neue Agenda in der Arbeitsmarktpolitik, welche die Chancen der Digitalisierung für mehr Selbstbestimmung und vielfältigere Lebensläufe betont. Im März 2018 hat er für die FDP-Fraktion einen Gesetzesentwurf zur Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes vorgelegt. Zudem fordert Vogel einen Sozialstaat mit mehr Aufstiegschancen und beispielsweise eine Reform der Hinzuverdienstgrenzen beim Arbeitslosengeld II. 2016 hat der Bundesparteitag der FDP ein Rentenkonzept beschlossen, welches maßgeblich von Vogel entwickelt wurde. Er fordert ein flexibles Renteneintrittsalter nach schwedischem Vorbild und ein generationengerechtes Altersvorsorgesystem.

Johannes Vogel fordert einen schnelleren und flächendeckenden Glasfaserausbau für Deutschland sowie digitale und effizientere Verwaltungsstrukturen. Zudem wirkte er als zuständiger Fachpolitiker an der Einführung der Blue Card mit und forderte die Vollendung in einem Einwanderungsgesetz mit Punktesystem nach kanadischem Vorbild.