Peter Jungen

Peter Jungen Holding GmbH, Business Angel Investor, Mitgründer European Business Angels Network (EBAN)

Thema: Europa im Focus, Freitag 31.1.20

Peter Jungen: „Deutschland muss bereit sein, Wissen durch Entrepreneurship in Neues zu überführen.“ - „Innovationen sind der Schlüssel zu wirtschaftlicher Dynamik.“

Der deutsche Unternehmer Peter Jungen engagiert sich für mehr Mut zu Innovation und Entrepreneurship. Der international vernetzte Business Angel und China-Experte treibt seit Jahrzehnten weltweit die Diskussion um Kapitalismus, soziale Marktwirtschaft sowie die Fokussierung des Unternehmertums voran. Insbesondere vor dem Hintergrund der Digitalisierung wünscht sich Jungen von Deutschland mehr Mut zu Innovation und Risiko. „Wir spielen weit unter unserem Kampfgewicht. Wir müssen in Deutschland bereit sein, Wissen durch Entrepreneurship in Neues zu überführen. Denn Innovationen sind der Schlüssel zu wirtschaftlicher Dynamik“, sagt Peter Jungen. Die Weitergabe von unternehmerischem Wissen durch das Engagement in internationalen Netzwerken forciert Jungen deshalb seit Jahrzehnten.
Seit den 90er Jahren hat Jungen in mehr als 80 Start-ups nach US-amerikanischem Vorbild investiert, unter anderem in die Preisvergleichsplattform idealo und den Hersteller von Medizintechnik Penumbra Inc. 1998 wurde er Gründungsvorsitzender des gemeinsam mit der Bundesregierung gegründeten Business Angels Netzwerks Deutschland (BAND) und dann auch Präsident des von ihm gemeinsam mit der EU-Kommission gegründeten European Business Angels Network (EBAN), das im November 2019 sein 20-jähriges Jubiläum begeht. Vom EBAN wurde Jungen 2015 mit dem Lifetime Achievement Award für seinen „entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Business-Angels-Kultur in Europa“ geehrt. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Strabag AG ist außerdem seit 2007 Mitglied der New York Angels und seit 2009 Gründungsmitglied des China Business Angels Network. In dem Start-up-Land Israel arbeitet Jungen als Investor eng mit „iAngels“, dem israelischen Business-Angels-Netzwerk, zusammen, in China ist er seit 2016 gemeinsam mit Kai Fu Lee und SInnovation Ventures in Early-Stage-Investitionen, auch im Bereich KI, aktiv. Die „Wirtschaftswoche“ nannte Peter Jungen einen der 100 einflussreichsten Personen, die die Zukunft der „New Economy“ vorantreiben.

Mit der fortschreitenden Digitalisierung und dem Aufkommen disruptiver Technologien haben sich die Wagniskapital- und Business-Angels-Kultur verändert. „75 Prozent des weltweiten Wagniskapitals entfallen heute auf China und die USA. In China werden jährlich mehr als 6,5 Millionen Start-ups gegründet, in Deutschland sind es rund 200.000. Um noch eine Rolle im kalten Technologiekrieg spielen zu können, müssen wir bessere Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen schaffen. Auch wenn sich die Chinesen jetzt näher mit unserem Wirtschaftssystem befassen, können wir umgekehrt auch viel von ihnen lernen, insbesondere die viel schnellere Umsetzung von Innovationen in Produkte und Dienstleistungen“, sagt Jungen. „Die deutsche Digitalstrategie ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Für Schlüsseltechnologien wie KI muss unsere Gesellschaft mehr Mittel bereitstellen. Dafür müssen wir diese disruptiven Technologien stärker in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion rücken.“

Jungen studierte Wirtschaftswissenschaften in Köln und Cleveland. Seine Karriere startete er als Vorstandsassistent der Otto Wolff AG, bei der er 1984 Vorstandsmitglied wurde. 1987 wechselte Jungen als Vorstandsvorsitzender zur Strabag AG, wo er die Sanierung und Restrukturierung des Baukonzerns initiierte. Als 1990 nach dem Einmarsch des Irak in Kuweit mehr als 200 Strabag-Mitarbeiter als Geiseln im Irak festgehalten wurden, erreichte Jungen durch Verhandlungen mit dem irakischen Regime, auch mit Saddam Hussein persönlich, deren Freilassung. Mit der Gründung der Treuhandanstalt im gleichen Jahr wurde der Manager Unternehmer: Er kaufte das größte Tiefbauunternehmen der ehemaligen DDR und legte damit das Fundament der Peter Jungen Holding GmbH.