Univ.-Prof. Dr. med.
Marion Kiechle

ist Direktorin der Frauenklinik des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München) Lehrstuhl für Gynäkologie und Geburtshilfe, Staatsministern a.D.

Thema: Medizin von Morgen, Samstag 1.2.20


Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Kiechle (*1960) liegen im Bereich der gynäkologischen Onkologie mit besonderem Augenmerk auf erblichen Krebserkrankungen der Frau und auf der Etablierung individualisierter Krebstargets. In der klinischen Forschung besteht ein Schwerpunkt in der Diagnostik, Therapie und Prävention von Tumorerkrankungen der Frau. In der Klinik wurden daher interdisziplinäre, international zertifizierte Zentren zu Brustkrebs und gynäkologischen Krebserkrankungen etabliert.
Nach dem Studium, der Approbation (1986) und der Promotion (1987) in Freiburg war Prof. Kiechle Stipendiatin der DFG (1987-1989) und arbeitete währenddessen für ein Jahr am Cancer Center of the Southwest Biomed. Research Institute, USA. Nach ihrer Tätigkeit als Wissenschaftliche Assistentin und ihrer Habilitation in Freiburg (1995) ging sie nach Kiel, wo sie als leitende Oberärztin an der Universitäts-Frauenklinik tätig wurde (1996-2000). Seit Oktober 2000 ist Prof. Kiechle Direktorin der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar der TUM. Zudem ist sie Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Leopoldina und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande und Trägerin des Bayerischen Verdienstordens. Von März bis November 2018 war Prof. Kiechle Bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst.